Die Wahlkämpfer: Sie sind eine elementare Voraussetzung für einen erfolgreichen Wahlkampf. Sie füllen deine Aktionen mit Leben. Sie tragen deine Zettel aus. Sie plakatieren deine Plakate. Sie werben im Freundes- und Bekanntenkreis für dich.
Wahlkampf ist wie das Teamwork bei der Formel 1. Auch wenn du der Star bist, den Sieg erreicht man nur mit einem guten Team. Und die Zeiten, in denen sich die Aktiven wie von selbst im Wahlkampf engagieren sind vorbei. Immer weniger Personen erklären sich bereit, sich aktiv in die Wahlkämpfe einzubringen und ihre freie Zeit für den Kandidaten oder die Partei zu opfern.

 Wahlkampf vor dem Bäcker oder lieber im Bett bleiben?

Wir empfehlen daher auch hier wieder die Grundsatzfrage: „Warum sollte jemand das machen, was du von ihm gerne hättest?“ Beispiele gefällig: Warum sollte sich jemand morgens um 6.00 Uhr mit dir vor den Bahnhof stellen, wenn er auch noch im Bett liegen könnte? Warum sollte er seinen Samstag mit dir beim Infostand verbringen, wenn er auch mit seinen Kindern einen Ausflug machen könnte?

 
Ein Zaubermitte. Wertschätzung

Jeder Wahlhelfer muss eine Wertschätzung erfahren. Am besten schon vor dem Wahlkampf. Das wirkt alleine schon sehr motivierend und steigert das Engagement. Baue einen persönlichen Kontakt auf. Frage nach wie es ihm geht. Betone die Bedeutung seiner Arbeit für dich und deinen Wahlkampf. Dir muss es gelingen, dass du deinem Wahlhelfer das Gefühl vermittelst, dass auch sein Wahlkampf ist und du ihn brauchst.

 
Hole ihre Ideen und Anregungen ein

Deine Wahlhelfer sollten auch ihre Ideen in den Wahlkampf einbringen können. Es kommt schlecht, wenn du quasi von oben herab den Helfern erzählst, was du alles für tolle Ideen hast und du sie nur zum Zettelaustragen brauchst. Auch die Wahlhelfer haben Ideen und wollen diese loswerden. Es muss dir daher gelingen, dass du diese aufnimmst, so dass sie sich mitgenommen fühlen. Und wenn du eine Idee deines Wahlhelfers aufgreifst, dann wird er sich hierfür ganz besonders stark machen. Denn jetzt ist es ja seine Idee. (Verkaufe sie daher auch nicht als deine.)
 
Informiere deine Helfer über den aktuellen Stand deines Wahlkampfs

Wichtig ist auch, dass du deine Wahlhelfer immer auf dem Laufenden hältst. Sie müssen wissen, was deine nächsten Aktionen sind. Sie sind es, die als erstes deinen Kuli bekommen. Sie sehen zuerst die Wahlplakate. Auch solch kleine Gesten erhöhen die Motivation und das „Wir-Gefühl“.

…und vergiss die kleinen Gesten nicht.

Kaffee am Infostand. Ein Besuch bei den Plakatklebern mit belegten Brötchen. Oder auch ein Helferfest vor oder nach dem Wahlkampf. So was tut gut und steigert auch die Motivation.