Broschüre mal anders – persönlich und direkt

Die Broschüre war das Herz der Kampagne. Durch sie bekam das Motto "Gute Ideen für mehr Lebensqualität" ein Gesicht oder besser gesagt mehrere Gesichter. Alle Kandidaten glänzten mit einem Kurz-Porträt, ihren Vorstellungen für mehr Lebensqualität und drei privaten Fragen. Von den insgesamt 44 Seiten der Broschüre im quadratischen Format (12 x 12 cm) dienten 37 zur Abbildung der Kandidaten. Die restlichen sieben Seiten nahmen das Kurz-Wahlprogramm, Informationen zum Wahlverfahren sowie Vorder- und Rückseite ein.

Ideen der Kandidaten als Wahlprogramm

Für alle Kandidaten wurde ein individueller Fototermin ausgemacht. Im Vorfeld überlegte sich politicom auf Basis der Angaben im Kandidatenfragebogen gemeinsam mit den jeweiligen Kandidaten welche Motive am besten zur Person passen könnten. In der Regel waren das Hobbies oder außergewöhnliche Tätigkeiten, die im Idealfall mit politischen Aussagen des Kandidaten verknüpft wurden. Gute Freunde sollen sagen können: "Ja so kenne ich ihn/sie". Gleichzeitg sollten die Wähler, die einen Kandidaten nicht so gut kennen, auch etwas neues über den Kandidaten erfahren können. So enstanden viele interessante Bilder der Kandidaten, die die Individualität innerhalb SPD unterstreichten, oft eine politische Verknüpfung herstellen konnten und schön anzuschauen waren. Niemandem dem ich die Broschüre gab, legte sie einfach weg, sondern blätterte sie interessiert durch.

Die Fragen waren so ausgewählt, dass sie einen Bezug zu Weiterstadt aber auch eine persönliche Note haben, und damit die Neugier der Wähler befriedigen. Also keine langweiligen Fragen, wie: "Was sind ihre politischen Schwerpunkte?". Die Schwierigkeit bei der Auswahl der Fragen bestand darin, eine Mischung aus persönlichem Boulevard und ernster Politik zu kreieren, die informativ und ansprechend zugleich ist. Folgende drei Fragen wurden letztendlich ausgewählt:

  1. Was ist dein Lieblingsort in Weiterstadt?
  2. Was fehlt dir in Weiterstadt?
  3. Mit wem würdest du gerne mal frühstücken?

Das Motto "Gute Ideen für mehr Lebensqualität" war die große Klammer, in der die Kandidaten ihre politischen Vorstellungen zum Besten geben konnten. Neben den drei Fragen, dem Stadtteil und allgemeinen Infos wie Beruf und Alter vervollständigte jeder Kandidat den Satz

Mehr Lebensqualität bedeutet für mich….

MIt ihren Ideen bzw. Aussagen und ihrem Foto bekamen alle wichtigen Kommunalthemen ein Gesicht. Von Umwelt, Soziales über Bildung bis hin zu Sicherheit. MIt der Individualität der Kandidaten und Aussagen füllte sich die Kampagne und das Motto mit Leben.

Auf zwei Seiten waren noch die zehn wichtigsten Wahlziele zusammengefasst – Ziele an denen sich die Weiterstädter SPD, wenn sie in Zukunft an einer Koalition beteiligt ist, in 5 Jahren messen lassen will. Auf dem Bild rechts ist außerdem noch die Seite zum Wahlverfahren ersichtlich: Hier wurden auf einer Seite die wichtigsten Regeln des vergleichsweise komplizierten Wahlverfahrens "Kumulieren & Panaschieren" erläutert und mit Beispielen aus der Weiterstädter Wahlliste veranschaulicht.

Gewinnspiel zur Broschüre mit lokalen Preisen

Um das Involvement potenzieller Wähler zu erhöhen, entwickelte politicom ein Kreuzworträtsel, welches die Inhalte und Kandidaten in der Broschüre zum Gegenstand hatte. Wer neun Fragen richtig beantwortete, konnte Gutscheine im Wert von 200 Euro gewinnen. Um auch hier wieder den örtlichen Charakter der Wahl zu unterstreichen, gab es ausschließlich Gutscheine für ein Weiterstädter Geschäft nach Wahl. Somit hatten auch die örtlich Gewerbetreibenden Nutzen vom Gewinnspiel.

Plakate in klein und groß

Die Plakatstrategie basierte auf drei Basis-Motiven: Hauptplakat, Themenplakat und Großflächenplakat. Das erste Hauptplakat (rechts) im Format DIN A1 quer beinhaltete im Hintergrund alle 37 Kandidaten und sehr präsent im Vordergrund den Slogan "Gute Ideen für mehr Lebensqualität". Wie am Beispiel ersichtlich ist, waren die Worte "Ideen" und "Lebensqualität" farblich hervorgehoben. Die ersten fünf Kandidaten aus den fünf Stadtteilen stachen durch höhere Sättigung des Bildes hervor.

Großflächenplakate – Menschen in den Vordergrund

Mit den Großflächenplakaten sollten die Menschen hinter der Kampagne, hinter dem Motto auch im öffentlichen Raum und Straßenverkehr prominent in den Vordergrund gestellt werden. Es gab zwei verschiedene Motive mit jeweils elf Kandidaten pro Motiv. Insgesamt konnten sich also die ersten 22 Personen der Wahlliste auf einer Fläche ähnlich dem A1 Format präsentieren. Bei der Kandidatenauswahl spielten, neben räumlicher Nähe zu Ortsteilen, der Listenplatz und die Frauenquote eine Rolle.

Themenplakate – Aktuelle Ereignisse aufgreifen

Zwei Wochen vor der Wahl hängte das Kampagnenteam die Themenplakate an ausgewählten Stellen im Stadtgebiet auf. Als Basis diente ein DIN A1 Plakat, welches in der Mitte eine freie DIN A2-Fläche hatte. In diese freie Fläche wurden insgesamt fünf Motive mit Bildern und einem Text im Stil "Gute Ideen für mehr Lebensqualität…. bedeutet für uns: Aussage 1,2,3,4,5". Die Motive thematisierten sowohl kommunale als auch allgemeine Themen. Das Motiv "Energieversorgung ohne Restrisiko" verdeutlichte vor dem Hintergrund von Fukushima einmal mehr, dass die SPD gegen Atomkraft ist. Zu mal der älteste Atommeiler der Republik in Biblis gerade mal 25 Kilometer Luftlinie von Weiterstadt entfernt liegt.

Ortsteilbezogene Nachbarbriefe

Eine Woche vor der Wahl verteilten die freiwilligen Wahlhelfer ortsteilbezogene Briefe an die Bürger. Neben allen Kandidaten aus dem jeweiligen Ortsteil bestand der Brief aus einer Wahlaufforderung und ortsteilspezifischen Zielen. Um den persönlichen Charakter zu unterstreichen, war der Brief von allen Kandidaten aus dem Ortsteil unterschrieben.

Spendenkarte an die Mitglieder

Zu Beginn des Wahljahres, also im Januar 2011, versendete die SPD an ihre Mitglieder die rechts dargestellte Spendenkarte. Anders als die üblichen Spendenaufrufe bestand hier die Möglichkeit eine Karte auszufüllen und die Spende an einen Zweck zu binden. Zur Auswahl standen die Großflächenplakate, Ausgleichszahlungen für den klimaneutralen Wahlkampf, Veranstaltungen oder eine Spende zur freien Verfügung.

Die Beträge waren gestaffelt auf 5, 10, 25, 30, 50, 75 und 100 Euro, sowie ein Feld um einen beliebigen Spendenbeitrag einzutragen. Außerdem war es möglich die vier Bereiche miteinander zu verknüpfen. Viele SPD-Mitglieder nutzten diese Möglichkeit der zweckgebundenen Spenden. Sie konnten mitentscheiden, wie viel Geld in welchen Bereich fließen soll – das erhöhte die Spendenbereitschaft.

 

Neujahrspostkarte – Vorsätze für das Jahr 2011

Um Neujahr 2011 fanden alle Weiterstädter eine DIN A6 Postkarte der Initiative "Mehr Demokratie leben" in ihrem Briefkasten.

Die Postkarte hatte zwei Funktionen. Zum einen konnten Vorsätze für das neue Jahr aufgeschrieben werden.  Der gute Vorsatz: "Mich mehr um meine Stadt kümmern!" war schon vorausgefüllt und sollte ein Zeichen hin zu kommunaler Partizipation setzen.

Damit das auch gelang hatten interessierte Bürger die Möglichkeit sofort ein paar Anregungen für Weiterstadt aufzuschreiben und an die Weiterstädter SPD und ihre Initiative "Mehr Demokratie leben" zu senden. Als Lockmittel standen bei Einsendung der Postkarte erneut zwei Einkaufsgutscheine im Gesamtwert von 100 Euro zur Verfügung.

 

 

politicom hat für die SPD Weiterstadt die komplette Wahlkampfkampagne zur Kommunalwahl 2011 geplant und durchgeführt. In einer mehrteiligen Best-Practice-Serie werde ich über das Konzept, die Probleme und Chancen und natürlich die Ergebnisse berichten.